Bestes Obst gegen Verstopfung

Abwechslungsreiches Obst ist eines der besten und natürlichsten Hausmittel gegen Verstopfung. Sowohl frisches als auch getrocknetes Obst können Beschwerden lindern und die Darmtätigkeit wieder anregen. Obst gilt allgemein als sehr gesund und sollte ohnehin auf keinem Speiseplan fehlen. Wenn es um Verstopfung geht, dann sind allerdings nicht alle Obstsorten gleich.

Warum wirkt Obst gegen Verstopfung?

Im Wesentlichen beruht die Wirkung von Obst gegen Verstopfung auf drei Mechanismen:

  • Ballaststoffanteil. Hier stechen natürlich jene Obstsorten mit einem hohen Ballaststoffanteil besonders hervor. Obst enthält häufig eher lösliche Ballaststoffe wie Pektin, welches im Darm aufquillt und so die Darmtätigkeit anregt.
  • Wasseranteil. Frisches Obst enthält meist auch einen hohen Wasseranteil. Dadurch wird der Stuhl weich und kann so besser durch die engen Darmwindungen wandern.
  • Fruchtzucker. Obst enthält Fruchtzucker. Dieser wirkt bei entsprechendem Konsum abführend.

Die beste Obstsorten gegen Verstopfung

Wir haben eine Liste mit den besten Obstsorten gegen Verstopfung vorbereitet: 

  • Äpfel
    An apple a day keeps the doctor away. Den Spruch kennt jedes Kind. Auch gegen Verstopfung kann ein geriebener Apfel, am besten mit der Schale, Wunder wirken. Diesen isst man im Idealfall gleich morgens auf nüchternden Magen. 

  • Pflaumen
    Pflaumen und Zwetschgen schmecken nicht nur toll, sondern sind auch voller Ballaststoffe. Das gilt sowohl für das frische Obst als auch für die getrockneten bzw. gedörrten Leckerbissen. Wegen der Süße schmecken Kindern vor allem Trockenpflaumen. Um auch wirklich beste Qualität zu bekommen, sollte man im Idealfall auf eine Bio-Marke setzen. Siehe dazu auch Pflaumen gegen Verstopfung.

  • Aprikosen
    Mit getrockneten Aprikosen sollte dem nächsten Toilettenbesuch auch nichts mehr im Wege stehen. Damit sie ein bisschen weicher werden, kann man die Aprikosen über Nacht in Wasser einlegen und Tags darauf konsumieren. 

  • Trockenfeigen
    Trockenfeigen sind prall gefüllt mit verdauungsfordernden Ballaststoffen. Ihnen wird außerdem nachgesagt, dass sie den Magen gegen Sodbrennen und Reflux schützen. 

  • Birnen
    Ähnlich wie Äpfel sind auch Birnen eine der Obstsorten, die sich besonders gut zur Bekämpfung von Verstopfung. Birnen sind reich an Ballaststoffen, insbesondere auch am Ballaststoff Pektin. Dieser regt den Darm an und hilft dabei die Verstopfung zu lösen. Essen Sie die Birne am besten mit Schale. Im Ganzen oder auch in einem gesunden Smoothie.

  • Trauben
    Die Kerne und Schalen der Trauben enthalten eine Menge Ballaststoffe und die bringen bekanntlich den Darm und damit die Verdauung in Fahrt. Überdies enthalten Trauben so genannte Flavonoide. Die (vor allem in den roten) Trauben enthaltenen Flavonoide sind der Grund warum man lange Zeit ein Gläschen Rotwein pro Tag als gesund propagiert hat. Mittlerweile sagt man allerdings, dass der negative Effekt des Alkohols den positiven Effekt der Flavonoide überwiegt. Daher bleibt man lieber doch bei einem Glas Traubensaft oder noch besser gleich beim unverarbeiteten Obst – Der Saft enthält nämlich keine Ballaststoffe mehr. Siehe dazu auch Weintrauben gegen Verstopfung.

  • Wassermelone
    Wassermelonen genießt man am besten an heißen Sommertagen als Durstlöscher und zur Verdauungsförderung. Siehe dazu auch Wassermelone gegen Verstopfung.
  • Ananas
    Auch exotische Obstsorten wie die Ananas wirken sich positiv auf die Darmtätigkeit aus. Eine Scheibe vor jeder Mahlzeit beugt Verstopfung wirkungsvoll vor. Dabei spielen Verdauungsenzyme, die etwa auch in Mangos und Papayas vorhanden sind, eine wichtige Rolle. Nach Möglichkeit konsumieren Sie die Frucht in reifem Zustand. Da die Früchte, die in unseren Supermärkten zum Verkauf angeboten werden, allerdings meist einen langen Transport hinter sich haben und daher bereits unreif geerntet werden, ist Trockenobst eine praktische Option.

  • Tamarinde
    Bei uns meist nur als Gewürz bekannt ist Tamarinde, die Schote des Tamarindenbaums. Diese wird in Südost-Asien als Snack mit Zuckerdip gegessen. Mehr darüber erfahren Sie in Hausmittel gegen Verstopfung im Thailand Urlaub. Bei uns können Sie versuchen frische Tamarinde in Importsupermärkten zu kaufen oder auch als fertigen kandierten Snack. Wenn Sie die Tamarinde nicht frisch kaufen, dann achten Sie darauf, dass nicht zu viel Zucker zugesetzt wurde.

Frisches Obst oder Trockenobst?

Ob Sie die Früchte in frischem oder getrockneten Zustand genießen, bleibt ganz Ihnen überlassen. Frische Früchte haben den Vorteil, dass sie zusätzlich noch Wasser enthalten und Wasser hilft bekanntlich dabei den Stuhl weich zu machen. Weitere Tipps für weichen Stuhl finden Sie in unserem Artikel Stuhl auf natürlich Art weich machen.

Wirken Bananen stopfend?

Ein Mythos, der sich hartnäckig hält ist, dass Bananen verstopfend wirken. Das ist so erstmal nicht ganz richtig. Die in den Bananen enthaltenen Ballaststoffe regen grundsätzlich die Verdauung an. Der Mythos kommt daher, dass unreife Bananen viel Stärke enthalten und daher schlechter verdaulich sind. Mit zunehmendem Reifegrad wird die Stärke in Zucker umgewandelt, so dass man beim Verzehr reifer Früchte keinerlei Verstopfung befürchten muss.

Überdies sind Bananen reich an Magnesium, Kalium und Vitaminen und sind daher auch unabhängig von Verstopfungsbeschwerden gesund.

Wie kann ich mehr Obst in meinem Alltag integrieren?

Wir wissen ja eigentlich alle, dass wir mehr Obst und Gemüse essen sollten. In einer hektischen Zeit ist das aber gar nicht so leicht. Ein paar Tipps, um doch etwas mehr Obst zu konsumieren, finden Sie in unserem Artikel Obst und Gemüse – fünfmal am Tag!   

17 thoughts on “Bestes Obst gegen Verstopfung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.