Leinsamen gegen Verstopfung

Leinsamen sind ein alt-bekanntes natürliches Heilmittel gegen Verstopfung. Die kleinen, braunen Samen wurden schon seit etwa 5000 vor Christus als Lebens- und Heilmittel verzehrt. Sie haben einen angenehmen, leicht nussigen Geschmack und finden sich heute oft in oder auf Vollkornbrötchen wieder.

Wie wirken Leinsamen gegen Verstopfung?

Leinsamen sind eine ausgezeichnete Quelle für Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren. Die meisten Ballaststoffe befinden sich in der Samenschale. Die ungeschroteten (ganzen) Leinsamen sind für den Menschen schwer verdaulich und bringen dadurch den Darm wieder in Bewegung. Im Magen Darm Trakt quillt der Leinsamen auf und verdoppelt dadurch sein Volumen. Dadurch drückt er gegen die Darmwand und normalisiert die Darmperistaltik wieder – so das Magazin „Pharmazeutische Zeitung“.

Dabei ist es wichtig, dass man genügend Wasser zu sich nimmt, da sonst der gegenteilige Effekt hervorgerufen werden kann. Am besten legt man den Leinsamen für einige Stunden oder über Nacht in Wasser ein. Der Samen quillt auf und wird ein wenig schleimig. Das kann man dann auslöffeln oder in einen gesunden Smoothie mixen. Für den Smoothie verwenden Sie doch die Besten Obstsorten gegen Verstopfung.

Wir haben auf der Seite auch unsere Super-Kombination gegen Verstopfung beschrieben, die neben Leinsamen auch Chiasamen und Haferflocken enthält.

Warum sind so Leinsamen gesund?

Neben den Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren sind auch die in den Leinsamen enthaltenen sogenannten Lignane von besonderer Bedeutung. Im menschlichen Körper wird ihnen eine vorbeugende Wirkung gegen Herz-Kreislauferkrankungen und anderen chronische Erkrankungen zugeschrieben. Außerdem ist in den Samen Öl enthalten, das noch einmal zusätzlich die Darmwände schützt.

Auch der enthaltene Eiweißgehalt von 22 Gramm pro 100 g Leinsamen ist nicht zu verachten. Dür Vegetarier und Veganer sind Leinsamen eine beliebte Eiweisquelle. Dazu kommen noch zahlreiche Vitamine: Vitamin D 2, Vitamin E, Folsäure, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin K, Biotin und ß-Carotin gehören zu den wichtigsten Inhaltsstoffen, beziehungsweise Nährstoffen an dieser Stelle.

Geschroteter vs. ganze Leinsamen

Leinsamen können Sie geschrotet oder ganz kaufen. Die Inhaltsstoffe der geschroteten Leinsamen sind für den Körper leichter aufzunehmen. Den geschroteten Leinsamen sollten Sie nach dem Öffnen der Packung allerdings zügig verbrauchen, da er schneller (je nach Temperatur und Lagerung nach Wochen oder Monaten) ranzig wird. Die ganzen Leinsamen lassen sich dafür länger lagern und können nicht so leicht verdaut werden.

Rezepte mit Leinsamen

Wir haben auf unserer Seite auch einige Rezepte mit Leinsamen gesammelt:

Gibt es Alternativen zu Leinsamen?

Wem Leinsamen geschmacklich oder aus sonstigen Gründen nicht zusagen, der hat ein paar Alternativen, die allerdings nicht ganz die gleichen Eigenschaften wie Leinsamen mitbringen.

  • Chiasamen
  • Flohsamenschalen
  • Basilikumsamen

 

 

8 thoughts on “Leinsamen gegen Verstopfung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht auch interessant?
Bohnen, Linsen und Erbsen sind auf Grund ihres besonders hohen…
Cresta Posts Box by CP